Vermittlung passender Dienstleister

Abgestimmt auf Eure Wünsche und Bedürfnisse schlagen wir Euch passende Dienstleister vor, aus denen ihr Euren Favoriten auswählt, den wir anschließend für Euch binden und briefen.

Bekleidung

Als Braut und Bräutigam steht ihr im Mittelpunkt Eurer Traumhochzeit. Damit ihr Euch dabei auch wohl fühlt, sollte das passende Outfit nicht nur schön aussehen, sondern auch bequem und mit Accessoires wie Tasche, Schuhen und Dessous abgestimmt sein. Auch Brautjungfern, Blumenkinder und Angehörige unterstützen wir gern bei der Kleiderwahl.

Catering

Liebe geht durch den Magen. Ob Sektempfang, Hochzeitstorte, 3-Gänge-Menü oder Buffet, die richtigen Speisen und Getränke sind wichtig für Euer Wohlbefinden und die Zufriedenheit Eurer Gäste.

Dokumentation

Eure Hochzeit für die Ewigkeit in Bild und Ton. Ein Hochzeitsfotograf oder Kameramann hält Eure wichtigsten Momente fest und gestaltet auf Wunsch ein Fotoalbum oder Video.

Entertainment

Euer Lieblingslied zur Trauung live gespielt von einem Instrumentalisten oder gesungen von einem Gospelchor oder einer/m Sänger/in sorgt für Gänsehaut und unvergessliche Momente. Für die richtige Stimmung zum Fest können eine Band und/oder ein DJ ebenso beitragen wie verschiedene Künstler, ein Feuerwerk oder  Kinderbetreuung. Wir unterbreiten Euch gern passende Vorschläge.

Freie Redner

Die konfessions- und kulturübergreifende freie Trauung wird häufig unter freiem Himmel, d.h. auf der Wiese, auf einer Dachterrasse, am See oder Strand durchgeführt. Als Alternative zur kirchlichen oder Ergänzung zur standesamtlichen Trauung erfreut sie sich zunehmender Beliebtheit. Für die Trauung erstellen Theologen oder freie Redner eine individuell auf das Brautpaar zugeschnittene Rede.

Frisur und Styling für Brautpaar, Trauzeugen und Hochzeitsgäste

Perfekt gestylt mach der Tag doppelt soviel Spaß. Das gilt nicht nur für das Brautpaar, sondern auch für Trauzeugen und Hochzeitsgäste.

Hochzeitshomepage

Eine Hochzeitshomepage ist das perfekte Medium, um alle wichtigen Informationen zur Hochzeit sowie auch Euren Fotos und Video zu sammeln und Euren Gästen zur Verfügung zu stellen.

Mobiliar und Technik

Stehempfang, Banketttische, Überdachung von Freiflächen, Bühnentechnik, Tanzparkett, usw. – wir statten Eure Location mit Mobiliar, Licht und Ton aus.

Mobilität

Euer Traum ist es mit einem Oldtimer, einer Limousine oder einer Pferdekutsche zur Trauung gefahren zu werden. Oder ihr habt es gern etwas exklusiver mit dem Boot oder dem Helikopter. Für Eure Herzenswünsche haben wir die passenden Partner an der Hand, die gern auch Eure Gäste zur gewünschten Location und anschließend zurück ins Hotel chauffieren.

Schmuck

Von den Eheringen über edle Accessoires bis hin zu hochwertigem Haarschmuck, für Euren großen Tag lesen Euch unsere Partner jeden Wunsch von den Augen ab.

Tanzkurs

Hochzeitswalzer oder Überraschungsperformance, die Eröffnung der Tanzfläche gehört Euch ganz allein und ist Euer Moment zu glänzen. Wie wäre es zur Abwechslung einmal mit einem leidenschaftlichen Tango, einer feurigen Salsa oder einer Choreografie zu Eurem Lieblingssong? Ob klassisch oder modern, wir haben den richtigen Partner, der Euch die passenden Schritte mit viel Spaß und Taktgefühl vermittelt.

Übernachtung für Brautpaar und Gäste

Gern vermitteln wir die passenden Hotels für Euch und Eure Gäste.

Zeremonie

Ob Standesamt, kirchliche oder freie Trauung, wir unterstützen Euch bei den Formalitäten ebenso wie bei der Ablaufplanung und der Ausgestaltung Eurer Zeremonie.

Sonstiges

Ihr wollt Euren Partner mit Tauben oder Eure Gäste mit Gastgeschenken überraschen, wünscht Euch ein besonderes Gästebuch oder benötigt einen Baby- oder Tiersitter? Wir sorgen uns vertrauensvoll um all Eure großen und kleinen Wünsche. Sprecht uns einfach darauf an.

Heiraten im Ausland
Details

Mottohochzeit
Details

Hochzeitsbräuche
Details

Hochzeitsspiele
Details

Heiraten im Ausland

Immer mehr Paare träumen von einer Hochzeit im Ausland. Für den einen sind die Strände von Italien, Spanien oder der Karibik die perfekte Kulisse für ein Ja-Wort unter Palmen. Für den anderen macht eine Trauung in der einzigartigen Landschaft Norwegens, Schwedens oder Kanadas den Traum vom großen Glück vollkommen.

Doch vor der Erfüllung der Träume stehen jede Menge Fragen, wie zum Beispiel:

  • Wie lang ist die Planungsphase?
  • Wie läuft eine Zeremonie im Land meiner Träume ab?
  • Wo und wann muss ich mich anmelden?
  • Welche Unterlagen benötige ich dafür aus Deutschland?
  • Wer führt meine Trauung in welcher Sprache durch?
  • Wie kommen wir und unsere Gäste von A nach B?
  • Was kostet das Ganze?
  • Was wird zuhause anerkannt und was nicht?
  • usw.

Ganz egal ob in kleiner Runde mit Eltern und/oder Trauzeugen oder mit allen, die Euch am Herzen liegen – wir unterstützen Euch bei der Planung und Organisation der Hochzeit und sind auch vor Ort für Eure Wünsche da.

Norwegen bezaubert durch seine unberührte Natur, massive Fjells, schmale Fjorde und hohe Wasserfällen sowie seine liebenswerten Menschen. Für Naturfreunde finden sich hier jede Menge traumhafte Orte, um sich das Ja-Wort zu geben.

Die ideale Zeit für Trauungen in Norwegen ist der Zeitraum von Mai bis August, da hier die Tage am längsten sind und die Wahrscheinlichkeit für angenehme Temperaturen ohne Regen am höchsten ist.

Mit Marleen und René reisten wir im August 2016 ins Örtchen Osøyro im Süden Bergens. Hier fanden wir den perfekten Ort für die Zeremonie, der all ihre Wünsche vereinte: auf der grünen Wiese, mit Blick auf den Fjord, umgeben von Wald und all das in abgelegener, ruhiger Lage.

Hier genoß das Paar mit beiden Elternpaaren eine Freie Trauung in deutscher Sprache. Den Traupavillon bauten wir eigens dafür aus Naturmaterialien, die wir im Wald vorfanden und gaben ihm mit Dekoelementen wie Stoffen, Tüllbändern, Farnen und Wiesengrün den gewünschten Hochzeitsanstrich.

Der anschließende Sektempfang wurde begleitet von einer Ballonzeremonie, dem Anschnitt der Hochzeitstorte und typischen norwegischen Snacks. Ein Hochzeitsfotograf hielt den gesamten Tag vom Bootsausflug am Morgen über das Getting-Ready mit Styling der Braut und die Trauung bis hin zum Paarshooting am Abend in Bildern fest.

Ob auf dem spanischen Festland, den Balearen oder den Kanarischen Inseln – Spanien ist nicht nur ein beliebtes Urlaubsziel, sondern auch der ideale Ort für eine Bilderbuchhochzeit unter Palmen. In vielen Regionen herrscht das ganze Jahr über warmes und sonniges Wetter, was diese auch im Winter zur perfekten Hochzeitsdestination macht.

Italien hat landschaftlich und kulturell Einiges zu bieten: Von historisch bis modern finden sich von Südtirol bis Sizilien in nahezu allen Regionen traumhafte Orte zum Heiraten. Genießt eure Hochzeit auf den Spuren von Romeo und Julia in Verona oder ganz romantisch an den Wasserwegen von Venedig.

Asiatische Länder wie Thailand, Indonesien oder Vietnam bieten euch mit ihren zahlreichen weißen Sandstränden und Tempeln die perfekte Kulisse für eine Südsee-Traumhochzeit. Da das Klima hier von Land zu Land bzw. Region zu Region stark variiert, findet sich zu jeder Jahreszeit die passende Location.

Durch seine wunderschöne Landschaft und das kristallklare Wasser bietet die Mittelmeerküste Kroatiens die ideale Kulisse für euer Ja-Wort. Bei der Wahl der Location gibt es verschiedenste Möglichkeiten. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Trauung in einer Bucht oder in einer der malerischen Kapellen?!

Heiraten in den Hollywood-Hills, am Strand von Miami, in Cowboy-Boots auf einer Farm in Texas oder lieber mit Elvis höchstpersönlich in der Glitzerstadt Las Vegas – in den USA finden sich viele einzigartige Ort für eine Traumhochzeit.

Für naturverliebte Paare bietet die Weite Kanadas traumhafte Landschaften, um den Bund fürs Leben schließen. Der ideale Zeitraum für eure Traumhochzeit ist der Monat Juli, denn dann ist in Kanada mit den meisten Sonnenstunden zu rechnen.

Mottohochzeit

Wer seine Hochzeit einmal “ganz anders“ gestalten will, für den ist eine Themen- oder Mottohochzeit genau das Richtige. Das Motto sollte sich dabei wie ein roter Faden durch Euer Fest ziehen und Euch möglichst authentisch wiederspiegeln.

Als Ideengeber für das ganz persönliche Hochzeitsmotto können zum Beispiel gemeinsame Lieblingsfarben, ein gemeinsames Lieblingsland, eine geteilte Sportart oder auch ein verbindendes Hobby fungieren.

Ganz wichtig: Behaltet Kriterien wie den benötigten Organisationsaufwand, Euer Budget und Euren eigenen Stil immer im Auge. Zudem solltet ihr abzuwägen, was Euer Motto tatsächlich unterstützt und was eher “zu viel“ wird.

Bei der Umsetzung Eures Mottos, stehen wir Euch gern mit Ideen und Liebe zum Detail zur Seite. Fragt uns dazu einfach an.

Nachfolgend ein paar Inspirationen.

Für Reiselustige ist das Motto zur Hochzeit schnell gefunden. Wie wäre es mit einer "karibischen Hochzeit"?! Diese könnte entweder im Lieblingsurlaubsland oder auch an einem Strand in heimischen Gefilden stattfinden.

Vieleicht bietet ein See, ein Stadtstrand oder eine Beachvolleyballhalle in Eurer Nähe den perfekten Rahmen. Wenn dem so ist, dann schnell einen Termin sichern. Die Hochzeit selbst könnte dann so ablaufen:

Nach der Barfuß-Trauung am Stand geht es zum Cocktailempfang an die Bar. Ein DJ oder eine Latinoband sorgt mit karibischen Rhythmen für gute Laune und eine belebte Tanzfläche während am Buffet oder frisch vom Grill Speisen aus dem Land Eurer Träume serviert werden. Auch in Sachen Deko sind Euch keine Grenzen gesetzt. Wir denken da an ein Arrangement aus tropischen Blüten, Palmenblättern, Muscheln und Euren Urlaubsfotos.

Aber Achtung, bei Outdoorfeiern sollte immer auch eine Schlechtwettervariante eingeplant werden!

Motorrad fahren ist Eure Leidenschaft? Dann könnte auch Eure Fahrt zum Standesamt oder zur Kirche per Bike erfolgen, wo zur Trauung live Rockballaden geschmettert werden. Anschließend geht es per Motorradcorso weiter zur Feierlocation, usw.

Eure Gäste könnte eine Location à la Diner im Route66-Stil mit Rockband und einer Motto-Hochzeitstorte (zum Beispiel in Form Eures Bikes) erwarten. Auch die Deko kann Eurem Hobby angepasst werden und den Tag zum Schönsten in Eurem Leben machen.

Der Winter bietet eine traumhafte Kulisse für eine Märchenhochzeit à la Aschenputtel mit romantischer Pferdeschlitten- oder Kutschfahrt, Kaminfeuer und edler, winterlicher Dekoration.

Dazu kommt der große Vorteil, dass Heiraten im Winter schlicht günstiger ist, denn es drängen sich nicht hunderte Paare zum selben Termin um die schönste Location, den angesagtesten DJ und den besten Fotografen.

Etwas verrückter könnte die Winterhochzeit für Ski- und Snowboardfans sein mit anschließender Party im Apres-Ski-Stil. Mit dieser Art zu Heiraten setzt ihr definitiv ein Highlight.

Vintagehochzeiten vereinen auf wunderbare Weise Elemente aus der Natur mit purer Romantik. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Blumenkranz im Haar oder einem Brautstrauß aus Wiesenblumen, einer Feier auf der grünen Wiese oder auf einer rustikalen Burg?

Das Motto kann sich im Brautkleid mit Spitze und Schirm statt Schleier oder der Dekoration aus verspielten Vasen, großen Holzinitialien des Brautpaares auf dem Buffet, sommerlichen Blumen und Kerzenleuchtern wiederfinden. Auch eine Candy Bar sowie die Hochzeitstorte im Vintage-Stil passen super zum Thema. Dazu noch eine passende Swingband - fertig ist die perfekte Hochzeit.

Ein absoluter Hochzeitstrend ist die Ausgestaltung des großen Tages nach einem speziellen Farbcode. Dabei sind Euren Lieblingsfarben und den Wünschen diese zu integrieren kaum Grenzen gesetzt.

Ob klassisch im Brautstrauß und der gesamten Blumendekoration, in den Einladungskarten, als Farbakzent am Kleid und dem Vorbinder des Bräutigams, im Zuge der Tischdekoration und Raumausleuchtung von Trauung und Feier bis hin zur Gestaltung von Hochzeitstorte und Bekleidung Eurer Gäste – Möglichkeiten gibt es viele.

Hochzeitsbräuche

So heilig wie das Heiraten selbst sind vielen die damit verbundenen Bräuche, die den glücklichen Eheleuten vor allem Liebe, Treue, Wohlstand, Gesundheit und einen reichen Kindersegen bescheren und alles Übel abwenden sollen.

Einige Bräuche haben wir für Euch gesammelt und wünschen viel Spaß beim Stöbern.

Der aus England stammende Brauch besagt, dass die Braut an ihrem Hochzeitstag etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes und etwas Blaues tragen soll.

Das Alte steht für die Herkunft der Braut und die Bindung zu ihrer Familie. Hier kommt häufig ein Teil des alten Hochzeitskleides, das Strumpfband oder ein Täschchen von Mutter oder Oma zum Einsatz oder aber Schmuck wie ein altes Familienerbstück.

Das Neue steht für die Zukunft, die Hoffnung und das neue Leben in welches das Brautpaar hinein schreitet. Dazu zählen das neu gekaufte Brautkleid und die neuen Brautschuhe ebenso wie die Ringe und die Blumen.

Das Geborgte steht für den Rückhalt und die Unterstützung der Freunde in allen Lebenslagen. Dafür bietet sich etwas Geliehenes der besten Freundin oder Trauzeugin an. Wenn es sich dabei um einen Gegenstand einer bereits glücklich verheirateten Person, wie z.B. ein Strumpfband handelt, soll sich dieses Glück auch auf die Trägerin übertragen.

Das Blaue steht für Attribute wie Treue, Reinheit, Bescheidenheit, Ehrlichkeit und Liebe. Im Outfit der Braut findet sich die Farbe häufig im Strumpfband, Schmuck oder Haar wieder.

Einer der bekanntesten Hochzeitsbräuche ist das Streuen von Reis beim Auszug aus dem Standesamt oder der Kirche. Dazu bildet die Hochzeitsgesellschaft ein Spalier und beglückwünscht das Brautpaar mit einem Regen aus Reis.

Der in Asien für Glück und Fruchtbarkeit stehende Reis soll dem Brautpaar zu Ihrer Hochzeit ebenfalls Fruchtbarkeit sowie Kindersegen bescheren.

Da jedoch nicht alle Standesämter und Kirchen das Werfen von Reis gestatten und bei Gesellschaften mitunter Bedenken hinsichtlich der Verwendung von Lebensmitteln zu diesem Zweck bestehen, können alternativ auch frische Blütenblätter, Luftschlangen oder Konfetti über das Brautpaar geworfen oder ein Meer aus Seifenblasen gepustet werden.

Der Tanz mit dem Schleier ist ein sehr beliebter Brauch auf Hochzeiten. Er stammt aus Zeiten in denen noch in schwarzer bzw. dunkler Robe geheiratet wurde und der Schleier als einzig weißes Kleidungsstück für die Jungfräulichkeit und Reinheit seiner Trägerin stand.

Noch heute markiert er den Übergang der Braut zur Ehefrau, indem sie ihren Schleier beim Tanzen um Mitternacht ablegt. Das Ablegen und anschließende Zerreißen des Schleiers durch die Gäste wird regional unterschiedlich vollführt.

Bei einer Variante beginnt die Braut zu tanzen. Die unverheirateten weiblichen Gästen tun es ihr gleich und klauen dabei ihren Schleier, um ihn in Stücke zu reißen und damit auch ein Stück ihres Segens zu erhalten. Wer dabei das größte Stück erhascht, soll die nächste Braut werden.

Eine andere Variante ist das Überspannen des Brautpaares mit dem Schleier während des Tanzes und das anschließende Zerreißen durch alle Gäste. Hierbei stehen die Stofffetzen für das zukünftige Glück des Brautpaares.

Wer keinen Schleier trägt oder seinen eigenen nicht zerreißen lassen möchte, kann beruhigt auf ein Tuch aus Tüll oder ein dem Schleier ähnliches Stück Stoff zurückgreifen, um das Ritual zu vollziehen.

Nachdem die Braut ihren Strauß entgegen genommen hat, sollte sie ihn gut im Blick zu behalten. Denn wird er ihr in einem unachtsamen Moment entwendet, gilt auch die Braut als gestohlen und wird im Zuge der so genannten „Brautentführung“ in einer nahe gelegenen Gastwirtschaft von Freunden versteckt.

Sobald der Bräutigam ihr Verschwinden bemerkt, begibt er sich auf die Suche nach seiner Braut und löst sie schließlich mit Bierkästen und allerlei Hochprozentigem wieder aus. Zu erwähnen ist, dass er auch offene Rechnungen auf dem Weg zu seiner Braut begleichen muss.

Der Ursprung des Brauches soll sich weit weniger amüsant zugetragen haben. Im Mittelalter waren es wohl die Gutsherren, die Bräute in ihrer Hochzeitsnacht entführten, um das Recht der ersten Nacht an sich zu reißen.

Schon vor langer Zeit haben Mädchen ihre Pfennige beiseite gelegt, um einmal ihre Brautschuhe selbst kaufen zu können. Denn es herrschte die Überzeugung, dass es Unglück bringt, wenn jemand anderes die Schuhe bezahlt. So kaufen auch heute noch viele Bräute ihre Schuhe selbst ein und legen während der Hochzeit eine Münze in einen Schuh, auf dass ihnen in der Ehe niemals das Geld ausgeht.

Nach Mitternacht ist jedoch Vorsicht geboten, denn die Gäste haben es auf ihre Schuhe abgesehen. Nur ein unachtsamer Moment und ein Schuh wird ihr gestohlen und anschließend meistbietend versteigert. Die Versteigerung startet mit dem Gebot von einem Euro, der vom Bieter umgehend zu bezahlen ist. Der nächste Gast erhöht auf fünf Euro und muss anschließend die Differenz zum letzten Gebot zahlen, d.h. vier Euro.

Die Auktion endet traditionell damit, dass der Bräutigam, der Brautvater oder ein Trauzeuge das höchste Gebot abgeben. Der Erlös kommt – wie sollte es anders sein – ins Sparschwein des Brautpaares.

In zahlreichen Kulturen gelten weiße Tauben als Symbol für Liebe, Unschuld und Treue. Deshalb ist es ein alter Brauch, sie zur Hochzeit aufsteigen zu lassen.

Ob vor der Kirche, dem Standesamt oder am Ort der Hochzeitsfeier, ob als Taubenpärchen oder ganzer Schwarm - dieser besondere Moment steht für Romantik, Neuanfang und die Hoffnung, dass persönliche Träume und Wünsche in Erfüllung gehen. Besonders emotional ist es, wenn der Aufstieg von einem Musikstück begleitet wird.

Ebenfalls romantisch, aber noch nicht so verbreitet, ist das Fliegen lassen von Schmetterlingen. Dafür werden ausschließlich gezüchtete Tiere eingesetzt wie zum Beispiel der rot-schwarz-weiße Distelfalter oder der cremefarbene Kohlweißling.

Da es sich in beiden Fällen um Lebewesen handelt, sollten die artgerechte Haltung und Behandlung der Tiere, der Naturschutz und eventuelle behördlichen Auflagen vor Kauf bzw. Buchung in jedem Fall beachtet werden.

Hochzeitsspiele

Hochzeitsspiele – des einen Freud, des anderen Leid. Von den Gästen oft liebevoll vorbereitet sind sie ein fester Bestandteil fast jeder Hochzeit, da sie die Stimmung auflockern und zur Kommunikation unter den Gästen beitragen. Nicht selten nehmen die Brautpaare die Auswahl der Spiele deshalb selbst in die Hand.

Gute Freunde und Trauzeugen berücksichtigen Eure Wünsche und eventuelle Bedenken gern, wenn ihr sie nur rechtzeitig mitteilt. Wer jedoch komplett auf Spiele verzichten möchte, sollte das bereits in der Einladung mitteilen.

Nachfolgend eine kleine Auswahl niveauvoller Spiele, die ihr nach der Trauung oder im Verlauf der Feier einbinden könnt.

Ein Gästebuch ist durch die persönlichen Widmungen jedes Gastes eine einzigartige Erinnerung an Euren großen Tag und sollte auf keiner Hochzeit fehlen.

Die klassische Variante ist ein schönes Fotoalbum, in das jeder Gast sich auf jeweils einer eigenen Seite mit einem Spruch und/oder seinen Glückwünschen verewigt. Nachträglich können die vom Fotografen, den Trauzeugen oder Gästen geschossenen Bilder in das Buch eingeklebt werden.

Eine schöne Alternativ ist es, die Bilder bereits während der Veranstaltung durch die Gäste selbst schießen und einkleben zu lassen, z.B. durch die Verwendung einer Polaroid-Kamera oder einer Station mit Fotodrucker.

Eine moderne Form des Gästebuches ist das gemeinschaftliche Gestalten eines Kunstwerkes durch die Gäste. Hier könnt ihr Eurer Kreativität freien Lauf lassen. Schöne Beispiele sind ein Mosaik aus Holzelementen, die individuell bemalt werden, ein mit Acrylfarben auf eine Leinwand gemalter Baum mit Blättern aus Fingerabdrücken aller Gäste oder eine mit Grüßen und kleinen Bildern Eurer Gäste bemalte Leinwand.

Abgesehen von den Zutaten für das gewünschte Kunstwerk benötigt ihr dafür entweder einen separaten Tisch oder eine Staffelei. Ist es nicht möglich diese von Eurer Hochzeitslocation gestellt zu bekommen, könnt ihr sie auch bequem anmieten.

Dieses althergebrachte Spiel steht symbolisch für die Herausforderungen, die das Brautpaar zukünftig gemeinsam meistern muss und ist heute von Hochzeiten kaum noch wegzudenken.

Benötigt wird ein Sägebock, eine Säge mit zwei Griffen und ein Stück Baumstamm.

Traditionell wird der Sägebock geschmückt und samt Baumstamm vor dem Standesamt oder der Kirche aufgebaut, wo die Gäste nach der Trauung auf das junge Glück warten. Ziel ist es, gemeinsam den Baumstamm an einem Ende durchzusägen.

Das abgetrennte Stück des Stammes kann anschließend als Andenken mit zur Feier genommen und von allen Gästen unterschrieben werden.

Das Steigenlassen von Luftballons ist eine sehr beliebte Hochzeitsaktion und mit etwas Glück verbunden. Denn die mit Glückwünschen und Gutscheinen versehene Luftpost wird nur erfüllt, wenn sie ihren Weg zurück zum Brautpaar findet.

Zur Durchführung werden ausreichend Luftballons in der gewünschten Form und Farbe, Bändchen, Helium und entsprechend viele Postkarten benötigt, die vorab gelocht, frankiert und mit Absender sowie einigen Worten zum Brautpaar versehen werden sollten.

Beispiel: „Wir haben uns am 01.01.2011 in Leipzig das Ja-Wort gegeben. Bitte senden Sie uns diese Karte mit einem Gruß und Angabe des Fundortes zurück. Sebastian und Kerstin“ (Wer nicht die richtige Adresse nutzen möchte, kann für den Zeitraum der Aktion auch ein Postfach anlegen und dieses auf der Karte angeben.)

Die Postkarten werden während der Hochzeit an alle Gäste verteilt, die sie wiederum mit einem Gutschein wie 1x Essen gehen, 1x Kinobesuch, 1x Auto putzen, etc. versehen. Anschließend werden alle Karten an die mit Helium gefüllten Ballons gebunden und fotowirksam auf ein gemeinsames Kommando steigen gelassen.

Mit etwas Glück erhält das Brautpaar in den kommenden Tagen oder Wochen Grüße aus verschiedensten Orten und darf mit deren Erhalt auch den darauf stehenden Gutschein einlösen.

Traditionell ist es der Bräutigam, der den Brautstrauß auswählt, kauft und der Braut kurz vor der Trauung im Standesamt oder der Kirche überreicht.

Der Wurf des Brautstraußes ist das Highlight einer jeden Hochzeitsfeier und wird in der Regel um 0 Uhr vollführt. Dabei wirft die Braut entweder ihren Strauß oder einen zweiten, den so genannten Wurfstrauß, rücklinks in die Menge unverheirateter Frauen und prophezeit der Fängerin damit eine baldige Hochzeit.

Aus England kommt das Pendant für den Mann, der Wurf des Strumpfbandes in die Runde der männlichen Junggesellen. Dazu muss der Bräutigam seiner Herzensdame zunächst das Band unter den Augen aller Gäste ausziehen. Ebenso wie bei der Fängerin des Brautstraußes, kündigt der Fang des Strumpfbandes eine baldige Hochzeit an.

Alternativ kann das Strumpfband auch, wie in Frankreich üblich, versteigert werden. Das Steigern sorgt nicht nur für Spaß unter den Gästen, sondern bessert gleichzeitig die Hochzeitskasse des Brautpaares auf.

Die Hochzeitstombola sorgt für jede Menge Spaß und beschert dem Brautpaar gleichzeitig etwas Kleingeld für die Hochzeitskasse.

Vorbereitend sind Lose und Preise zu besorgen und ein möglichst wortgewandter Moderator zu bestimmen.

Auf dem Hochzeitsfest werden alle Lose an die Gäste verkauft. Ob ihr dafür einen festen Preis pro Los bestimmt oder jeder Gast entscheiden darf, was ihm ein Los wert ist, lasst ihr am besten Euer Bauchgefühl entscheiden. Mit dem letzten verkauften wird die Tombola eröffnet und der Moderator übernimmt die Bühne.

Jede Losnummer steht für einen bestimmten Preis, den es vielversprechend und auf lustige Weise anzupreisen gilt. So ist von einer kulinarischen Weltreise die Rede, doch ein Werbekalender zum Thema Kochen wird überreicht. Oder es wird ein romantisches Dinner bei Kerzenschein angepriesen, was sich als Teelicht mit einer Packung Erdnüsse entpuppt.

Nachdem alle Preise verteilt sind, wird der Tombolaerlös feierlich dem Brautpaar übergeben.

Dieses sehr beliebte Spiel wird meist nach dem Standesamt, der kirchlichen oder freien Trauung oder vor der Hochzeitslocation gespielt. Das Herz steht dabei symbolisch für die Liebe und das Eheglück, das Spiel selbst hingegen für die Aufgaben, die das Brautpaar gemeinsam im Laufe der Ehe bewältigen muss.

Alles was ihr dafür braucht, ist ein weißes Bettlaken oder ein Leinentuch mit einem vorgezeichneten oder geedruckten roten Herz und zwei Scheren. Der künstlerischen Gestaltung sind dabei keine Grenzen gesetzt. Wer es dem Brautpaar etwas schwerer machen und den Spaßfaktor für die Zuschauer erhöhen will, kann besonders kleine oder stumpfe Scheren zur Verfügung stellen.

Während das Tuch von den Gästen straff gespannt gehalten wird, schneiden Braut und Bräutigam je eine Hälfte des Herzens aus. Anschließend  steigen beide durch das Herz oder der Bräutigam trägt seine frischgebackene Braut hindurch.

Mit diesem Spiel wird das Brautpaar im ersten Ehejahr jede Woche auf originelle Weise an ihren großen Tag zurück erinnert.

Benötigt wird eine Wäscheleine mit 52 Klammern und 52 Postkarten. Diese könnt ihr entweder im Vorfeld durch die Gäste zusammentragen lassen oder ihr bestellt sie bequem im Internet. Eine sehr persönliche und individuelle Variante ist es, wenn Freunde oder Trauzeugen die Karten selbst basteln und mit Sprüchen, Wünschen und/oder Bildern versehen werden, die zum Brautpaar, dessen Hobbies oder bisherigen Reisezielen passen.

Alle Postkarten werden mit dem Absender des Brautpaares versehen und von 1 bis 52 durchnummeriert. Jede Zahl steht dabei für eine Kalenderwoche des Jahres, in der die Karte verschickt werden soll. An der Wäscheleine befestigt dekorieren sie zunächst die Hochzeitslocation.

Die Gäste werden zu Beginn oder während der Feier gebeten, sich eine oder mehrere Karten auszusuchen, sie im Nachgang mit Glückwünschen, Anekdoten, einem Foto oder einer Einladung (z.B. Kino, Grillen, Essen) zu versehen und entsprechend dem zugeordneten Datum an das Brautpaar zu verschicken.